Aktuelles

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

From left to right: Dr. Dana Cialla-May (Leibniz-IPHT, Jena, Germany); Prof. Mirko Zimic (UPCH, Lima, Peru); Dr. Jens Hellwage, (InfectoGnostics, Jena, Germany); Dr. Diego Pallarolla (INS, Buenos Aires, Argentinien); Prof. Pohl Milon-Mayer (UPC Lima, Peru); Dr. Jonathan Gomez-Raja (Funde Salud, Merida, Spanien)

Vom 26. bis 28. April treffen sich die Partner des internationalen MYCO-NET²-Projektes in Lima (Peru), um die gemeinsame Forschung zu medikamentenresistenter Tuberkulose zu diskutieren. Das Projekt MYCO-NET² vernetzt Wissenschaftler aus Peru, Argentinien, Spanien und Deutschland aus Fachbereichen wie Nanotechnologie, Photonik oder Medizin. In diesem Jahr präsentiert InfectoGnostics das Kooperationskonzept des Forschungscampus, das interdisziplinäre und translationale Forschung ermöglicht.

Tuberkulose (TB) ist immer noch eine der häufigsten zehn Todesursachen weltweit: Im Jahr 2015 erkrankten zum Beispiel 10,4 Millionen Menschen an TB und 1,8 Millionen starben an der bakteriellen Infektionskrankheit. Besonders die multiresistente Variante (MDR-TB) stellt eine ernste gesundheitliche Bedrohung dar – allein 2015  wurde bei fast einer halben Million Menschen diese schwer behandelbare Form der Tuberkulose festgestellt.

Um neue und effiziente Mittel zur Bekämpfung dieser Krankheit zu entwickeln, startete 2015 auch das MYCO-NET²-Projekt. Vom 26. bis 28. April 2017 haben sich nun die internationalen Partner des Projekts in Lima (Peru) erneut zu einem Jahrestreffen zusammengefunden. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet: “Interdisciplinary Advancements for Fighting Infectious Microorganisms: A Focus on Mycobacterium tuberculosis”.

Das Projekttreffen bringt Vertreter aus Deutschland (Leibniz-Institut für Photonische Technologie, IPHT), Peru (Universidad Peruana de Ciencias Aplicadas, UPC und Universidad Peruana Cayetano Heredia, UPCH), Argentinien (Instituto de Nanosistemas, INS) sowie Spanien (Funde Salud) zusammen. Für InfectoGnostics stellt der Geschäftsführer Dr. Jens Hellwage das Kooperationskonzept des Forschungscampus vor, das eine schnelle und erfolgreiche Umsetzung von Grundlagenforschung in High-Tech-Produkte ermöglicht.

In den wissenschaftlichen Workshops beschäftigten sich die Forscher mit multidisziplinaren Ansätzen, die zum Verständnis und zur Erkennung von medikamentenresistenter TB beitragen. So präsentiert beispielsweise Dr. Dana Cialla-May vom InfectoGnostics-Partners IPHT den aktuelle Forschungsstand zum Raman-spektroskopischen Nachweis des Tuberkulose-Bakteriums und dessen Resistenzen. Darüber hinaus werden Screening-Methoden für die Frühdiagnostik auf Basis von modernster Nanotechnologie, Lab-on-a-Chip-Geräten, Genomik, Hochdurchsatz-Sequenzierung und Bioinformatik vorgestellt.