DiagnosTech – Graduiertenprogramm des InfectoGnostics Forschungscampus Jena

Die Ausbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein zentrales Thema am InfectoGnostics Forschungscampus Jena. Deshalb wurde in Jena das Graduiertenprogramm "DiagnosTech" etabliert.

Als technologie-orientiertes Graduiertenprogramm zur Diagnostik vermittelt DiagnosTech jungen Forscherinnen und Forschern einen Einblick in die interdisziplinäre Zusammenarbeit am Forschungscampus. Durch die frühzeitige Vernetzung von Wissenschaft, Anwendung und Produktentwicklung am Campus erhalten Nachwuchswissenschaftler einen Einblick in alle Bereiche, die zur Erforschung und Entwicklung diagnostischer Lösungen beitragen.

Doktoranden und Post-Docs von InfectoGnostics beim Besuch des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

In Workshops und Ringvorlesungen werden disziplinübergreifende Grundlagen für die Infektionsforschung und Diagnostik synergetisch zusammengeführt: Angefangen bei der Biophotonik und Molekularbiologie bis hin zur Mikrofluidik, Mikrosystemtechnik oder Nanotechnologie.

Das DiagnosTech Programm wird schrittweise und in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und insbesondere dem Abbe Center of Photonics (ACP) sowie dem Center of Medical Optics and Photonics (CeMOP) etabliert. Ein interdisziplinärer Masterstudiengang "Medical Photonics" ist an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Wintersemester 2016/2017 gestartet.

Am DiagnosTech Programm beteiligen sich sowohl große Industrieunternehmen wie Alere Technologies GmbH und Analytik Jena AG als auch innovative KMUs aus der Region wie die SmartDyeLivery GmbH oder die Blink AG. Dies ermöglicht integrierte Praktika und Job-Rotation-Programme mit der Perspektive einer Beschäftigung auf dem Thüringer Arbeitsmarkt. Gemeinsam mit Paton, dem Landespatentzentrum Thüringen, werden im Programm auch regelmäßige Weiterbildungen zum Patentrecht und IP-Management angeboten.