Projekte

Etablierung der Genexpressionsdiagnostik

Quelle: istockphoto.com/luchschen

Markeridentifizierung und -validierung und Etablierung von gerätetechnischen Lösungen für die Pneumonie-Diagnostik bei immunsupprimierten Patienten

Die molekulare Diagnostik lebensbedrohlicher Infektionen ist seit mehreren Jahren ein stetig
wachsendes Forschungsfeld. Im Vordergrund stehen die Erregerdiagnostik sowie die Überwachung der Immunfunktionen zur Identifizierung der spezifischen Wirtsantwort auf eine Infektion. Eine große Gruppe von Patienten kann bislang nicht von den Fortschritten in diesem Bereich profitieren. Bei immunsupprimierten Patienten z. B. nach Organ- und Stammzelltransplantationen oder angeborenen Immundefekten, ist es derzeit sehr schwierig, anhand immunologischer Parameter in der postoperativen Phase frühzeitig infektiöse Komplikationen zu diagnostizieren. Gerade diese Patienten tragen aber ein erhöhtes Risiko für solche Infektionen.

Ziel des Teilprojektes ist die Etablierung der Genexpressionsdiagnostik als neuer diagnostischer Parameter für dieses spezielle Patientenkollektiv. Der zentraler Fokus liegt auf der Bereitstellung einer automatisierten und patientennahen PoC-Plattform als Voraussetzung für die Anwendung des Assay und damit zur Gewährleistung einer schnellen Analyse. Die gefundenen Lösungen können dabei nach Adaption möglicher Assays auf weitere Patientenkollektive übertragen werden.

Dieses Forschungsvorhaben ist ein Teil des Campus-Projektes "Pneumonie bei Immunsuppression"

Projektlaufzeit
01.02.2015 – 31.01.2020

Projektkoordination
Analytik Jena AG
Thomas Moore