Projekte

InfectoGnostics-Biobank

Quelle: UKJ

Aufbau einer Biobank für die InfectoGnostics-Patientenkohorte.

Der Aufbau einer Probenbank mit korrespondierenden detaillierten klinischen Daten zu Diagnose, Komorbiditäten, Immunstatus, Therapie und Verlauf von Patienten mit und ohne Pneumonie  sind essentiell für die klinische aber auch grundlagenorientierte Forschung und die Erarbeitung und Validierung diagnostischer Tests. Voraussetzung ist ein standardisiertes, den gesamten Prozess – von der Präanalytik bis zur Proben-Vorverarbeitung, -Aliquotierung, -Einlagerung und Distribution – umfassendes qualitätskontrolliertes, über eine zentrale Biomaterialbank organsiertes, Proben- Management und –handling.

Ziel des Teilvorhabens ist daher die Sammlung einer Vielzahl unterschiedlicher Probenqualitäten im Rahmen eines streng qualitätskontrollierten Probenmanagements auf qualitativ höchstem Niveau. Proben klinisch gut charakterisierter Probanden sollen hierfür unter maximal standardisierten und qualitätskontrollierten Bedingungen gewonnen, gelagert und später für InfectoGnostics-Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt werden. Hierzu soll die im UKJ bestehende Infrastruktur der nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifizierten Integrierten Biobank Jena (IBBJ) genutzt werden, um zu gewährleisten, dass der Umgang mit den Proben unter höchsten Qualitätsstandards und unter strikter Einhaltung des Datenschutzes (generisches Datenschutzkonzept der TMF für Biobanken, www.tmf-ev.de) sowie geltender ethischer und rechtlicher Rahmenbedingungen erfolgt. Neben der spezifischen Anpassung des bestehenden zertifizierten Workflows für InfectoGnostics ist im Rahmen des Projekts auch eine Erweiterung der bereits vorhandenen, aber aktuell begrenzten Möglichkeit zur vollautomatischen Lagerung von Proben bei -80°C geplant. Zusätzlich sollen auch isolierte Erreger zum Aufbau einer Pathogenbiobank-IG eingelagert werden, um die zukünftige Erforschung von z. B. Wirt-Pathogen-Interaktionen, der Verbreitung von Pathogenen und Resistenzen, Strategien zur Vermeidung erfolgloser Therapien oder des Monitorings der Therapie-Effektivität zu ermöglichen.

Dieses Forschungsvorhaben ist ein Teil des Campus-Projektes "Pneumonie bei Immunsuppression" 

Projektlaufzeit
01.02.2015 – 31.01.2020
Projektkoordination
Universitätsklinikum Jena
Priv.-Doz. Dr. Dr. Michael Kiehntopf